Tunø Hafen

Tunø

Die Insel, die man besuchen sollte.

Bereits bei Ankunft der Fähre im Hafen, nimmt man die ganz besondere Atmosphäre der Insel war. Es wird ent- und beladen, einige reisen ab, andere kommen an, Neuigkeiten werden ausgetauscht. Es herrscht reges Treiben. Die Insel ist autofrei, was bedeutet, dass Traktoren verschiedenster Art und Fahrräder mit phantasievollen Anhängern die Autos ersetzen.

Wenig später ist alles friedlich und idyllisch. Nur wenige Schritte vom Hafen entfernt liegt Tunø Stadt mit dem schönen Teich, den dicht bei anders stehenden Häusern und dem Alltagsleben. Ausserdem findet man in Tunø-Stadt den Kaufmann der Insel mit einem grossen Warenangebot. Im kleinen Museum von Tunø kann man allerlei Wissenwertes über die Geschichte der Insel erfahren. Auch die herrliche Aussicht vom Kirchturm/Leuchtturm sollte man sich nicht entgehen lassen.

Um die Insel herum führt ein Wanderweg (ca. 7 km). Die Tour dauert etwa 3 Stunden und führt durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit Weiden, Wäldern, Moor und Strand. Das günstige Inselklima sorgt für eine reichhaltige Flora und Fauna. Der berühmte Poree der Insel wie auch anderes Gemüse sind es ganz bestimmt wert, von der Insel mit nach Hause genommen zu werden.    

Teilen Sie diese Seite

Tunø

Tunø - der Insel ohne Autos

Sie merken sofort die besondere Stimmung, wenn die Fähre nach Tunø im Hafen einläuft. Die Insel ist autofrei, stattdessen gibt es alle möglichen Traktoren und Fahrräder mit phantasievollen Anhängern.