Die Herrenhäuser in Odder haben viel zu bieten

Viele spannende Geschichten rund um die Herrenhäuser in Odder warten nur darauf, von Ihnen erforscht zu werden. Unternehmen Sie eine spannende Zeitreise.

Erhabenheit und Reichtum auf dem Land

Über die gesamte Region von Odder verteilt liegen schöne Herrenhöfe. Die Bauwerke sind Symbole der Landwirtschaft vergangener Tage, als gute Bodenbedingungen die Menschen anlockten und wohlhabende Gutsherren erschufen. Ihr Reichtum, ihre Macht und ihre großen Besitztümer trugen stark zur Entwicklung der Gegend und ihrem heutigen Aussehen bei.

Heutzutage befinden sich die Herrenhäuser in Privatbesitz und sind nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Das macht sie aber natürlich nicht weniger interessant. Wenn Sie sie unterwegs entdecken, empfehlen wir ihnen, sich die schönen Bauwerke einmal aus der Ferne anzusehen. Nähere Informationen finden Sie in diesem Reiseführer.

Åkjær Herrensitz

Åkjær ist der älteste Herrensitz der Gegend, und gehörte während des Mittelalters zum Bischofssitz in Århus.

Wussten Sie, dass die feinen Damen auf Åkjær Gods im 18. Jahrhundert nicht nur in Samtkleidern mit schönen Samtstrümpfen begraben werden wollten, sondern auch, dass die Strümpfe jedes Jahr zu Weihnachten gewechselt werden?

Rathlousdal

Von Odder führt eine schöne Lindenallee zum westlich gelegenen Gut. Das Gut wurde in 1674 aufgerechtet, und in den Jahren 1771-1800 gehörte es den damaligen Ministerpräsident Joachim Otto Schack-Rathlou.

Im Rathlousdal wurde der Gutsbesitzer im Jahr 1681 begraben, nachdem er nach plötzlichem Unwohlsein verstarb. Während der Restaurierung des Grabstätte 150 Jahre später fand man eine verrenkte Leiche – es stellte sich heraus, dass der Gutsbesitzer nur scheintot war und lebendig begraben wurde!
Bei Rathlousdal findet sich eine alte Bärenhöhle im Wald westlich des Guts. Die Höhle stammt aus dem 19. Jahrhundert und war zu der Zeit, als es noch einen kleineren zoologischen Garten im Wald gab, das Zuhause russischer Bären.

Gyllingnæs Herrenhof

Der jüngste Herrensitze der Gegend wurde vom Engländer John Smith in 1801 aufgeführt.

Gyllingnæs Gods wurde im 19. Jahrhundert von englischen Immigranten erbaut, die angeblich zuvor Seeräuber waren. Das Gut wurde Teil des Netzwerks „De 5 Gaarde“, die u. a. Brot, Mehlmischungen und Marmelade herstellten.

Gersdorffslund

Margrethe Gersdorff lod denne hovedgård opføre i 1672 nær Hou.

Bis 1925 hatte Gersdorffslund denselben Besitzer wie Rathlousdal. Das Stammhaus Rathlousdal entschied sich jedoch dazu, Gersdorffslund zu verkaufen.
Weniger 100 Meter entfernt liegt die gut erhaltene Wallburg Bjørnkær – die Überreste einer Festung aus dem 13. Jahrhundert.

Rodsteenseje

Das schöne Hauptgebäude wurde 1681 vom Admiral Jens Rodsteen aufgeführt.

In Rodstenseje soll eine strenge Hausjungfrau gewohnt haben, die ihre arme Schwester und ihre vielen Kinder mit den Worten: „Verlass den Hof mit deinen Schweinen!“ verjagt haben. Kurz darauf verstarb die Hausjungfrau selbst bei der Geburt von zwei „Schweinen“ und ihre drei Leichen wurden in der Pfarrkirche von Odder als Mahnmal ausgestellt.
Rodsteenseje ist einer der vielen Höfe in der Region Odder, die Reichshofmeister Joachim Gersdorff von der dänischen Krone überlassen wurden, nachdem er in Skåne nach einer Niederlage im Ersten und Zweiten Nordischen Krieg das Land verlassen musste.

Uldrupgård

Uldrupgård er et af Østjyllands mest særprægede og smukke bygningsværker og den eneste af sin art i Danmark. 

Dem Uldrupgård wurde ein Diplom des europäischen Denkmalschutz-Verbunds Europa Nostra für die beeindruckenden Restaurationsarbeiten an diesem erhaltenswürdigen und besonderen Gebäude verliehen.
Uldrupgård wird ebenfalls Schäfergården (Schäferhof) genannt., Der Hof wurde im 19. Jahrhundert von den Gutsherren des Åkjær Gods erbaut.
Uldrupgård liegt in den schönen Sondrup/Uldrup Bakker in Richtung des Fjords von Horsens und eignet sich perfekt für Tagesausflüge ins Grüne.