site logo

Odder Rathaus

Das Park rund um das Gebäude ist mit drei Arbeiten von Professor Willy Ørskov eingerichtet. Die drei Skulpturen - zwei Bronze und eine aus Stein, ist nicht speziell für seine markante Architektur des Rathauses gedacht, aber unterstreicht den Charakter des Gebäudes mit ihren eigenen organischer Manifestation.

Die Errichtung der Odder Rathauses 1972 war das Resultat einer Umbruchszeit. 1970 wurden zahlreiche Kleinstädte und Landgemeinden zusammengelegt, sodass die Anzahl der Gemeinden von ursprünglich 1386 auf 275 fiel. Überall entstanden durch grösseren Bedarf an Verwaltung neue Rathäuser.

Das Odder Rathaus wurde von der århusianinischen Architektenfirma „Friis und Moltke“ entworfen, die auch hinter dem späteren Ausbau des Rathauses im Jahre 1980 steht. Das Gebäude ist Beispiel einer architektonischen Stilrichtung, die man ”Brutalismus” nennt. Ein besonderes Kennzeichen dieser Stilrichtung ist die Verwendung unbehandelten Betons. Andre typische Merkmale sind die blockartigen Strukturen und die Vorliebe für geometrische Formen. Die Form des Gebäudes wurde entsprechend seiner Funktion als Arbeitsplatz und öffentliches Verwaltungsgebäude entworfen. Es hat die Form eines gebrochenen Längsgebäude mit dem Sitzungssaal des Stadtrates an einem der Enden und mit einem 1.Stock der als offener Galeriegang mit Eingängen zu den verschiedenen Büros gestaltet ist.

Das Rathaus verfügt über zwei Eingänge, jeder an jeweils einer der Seiten des Gebäudes, beide jeweils in der Mitte gelegen. Der eine dieser Eingänge kommt den Autofahrern entgegen, die das Gebäude so direkt vom Parkplatz aus betreten können. Der andere Zugang zum Rathaus führt den Besucher durch eine innere Hofanlage. Auf diese Weise entsteht eine fliessenden Übergangszone zwischen dem Burger und dem Rathaus, die dem Besucher Zeit gibt, sich umzustellen.

Der Gesamteindruck des Gebäudes wird durch die Farbgestaltung im Innenraum unterstützt. Sie ist das Werk des Künstlers Emil Gregersen in Zusammenarbeit mit den Architekten. Die Farbauswahl ist typisch für die 70er Jahre mit Verwendung von Erdfarben wie dunkelbraun, dunkelgrün und oliv, abgestimmt auf die Gesamtheit des Gebäudes. Die Räume sind senkrecht wie waagerecht über grosse rechteckige Farbflächen sowie andere bemalte Objekte wie dunkelgrüne Geländer, blaue und gelbe Rohre miteinander verbunden.

Im Odder Rathaus herrscht ein lebendiges Spiel zwischen Materialien und Licht, dass durch die grossen Glaspartien einfällt, was das Gebäude hebt und es trotz seiner Massivität lebendig wirken lässt.